Eine Altbausanierung ist oft wie ein Adventskalender für Kinder.

Hinter jedem Türchen wartet eine Überraschung. Dummerweise keine Angenehme aus Schokolade.

BausanierungAltbausanierung - Was ist möglich?

Je älter das Haus ist, desto mehr Substanz und Installation kann ein Fall für die Sanierung sein. Ab einem gewissen Alter ist eine Grundsanierung unumgänglich. Das liegt einfach an den damals verwandten Baumaterialien. Teilweise befindet sich noch Blei zur Verwendung als Wasserrohre im Haus oder die Elektroinstallation für das gesamte Haus ist nur auf eine Phase geschaltet. Von der unzureichenden Isolierung und fehlenden Schutzleitern ganz zu schweigen. Auch die Bausubstanz selbst kann angegriffen sein. Hat sich einmal ein Pilz oder Salpetersäure eingenistet, können nur noch sehr umfangreiche Maßnahmen helfen.
Sollte das Haus unter Denkmalschutz stehen, werden Sanierungsmaßnahmen zusätzlich erschwert. Ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus zum Beispiel kann nicht einfach wärmeschutzisoliert werden. Hier muss die Isolierung von innen erfolgen, was wesentlich aufwendiger ist. Bei allen Maßnahmen hat das Denkmalamt immer ein Wörtchen mitzureden.
Doch nicht alle Gebäude sind so alt. Schon nach zwanzig bis fünfundzwanzig Jahren können Umbauten und Sanierungen notwendig sein.

Wie bei einer Bausanierung vorgehen?

Eine Bausanierung sollte von innen nach außen erfolgen. Dies hängt damit zusammen, das die notwendigen Baumaßnahmen immer auch mit Dreck, Lärm und auch Beschädigungen zusammenhängen. Ist der innere Umbau abgeschlossen, kann der äußere Umbau beginnen, dann ist der Innenbereich nicht mehr von hereinzutragenden Baumaterialien und Werkzeugen der Handwerker betroffen.
Auch innen sollte von unten nach oben saniert werden. Zuerst der Kellerbereich mit einer Heizungsanlage, die ausgetauscht werden muss. Alleine diese Maßnahme verursacht meist Staub und Dreck für zwei Baustellen. Ist der Keller fertig, können die weiteren Stockwerke bis zum Dach in Angriff genommen werden. Zudem hat die Kellersanierung den Vorteil, dass die Technik wie der Sicherungskasten inklusive neuer Leitungen schon vorbereitet ist und die Zuleitungen aus den oberen Stockwerken nur noch angeschlossen werden müssen.
Vielleicht ist ja auch noch die Installation einer Solaranlage geplant. Dann kann das Gerüst für die Wärmeisolation auch zum Transport der Paneele aufs Dach genutzt werden. Auch dabei ist es hilfreich, wenn die innere Sanierung abgeschlossen ist, so muss die Technik der Solaranlage nur noch an das bestehende neue System angeschlossen werden.